Nutzen Sie die Klugheit Ihrer Gefühle.

Empirische Studien haben bewiesen, dass Menschen, die die Fähigkeit besitzen, eigene und fremde Gefühle zu erkennen und zu steuern sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben maßgeblich erfolgreicher sind. Sie leiden weniger unter psychischen Missbefindlichkeiten, haben bessere zwischenmenschliche Beziehungen und sind im Allgemeinen ausgeglichener und zufriedener.

Über diese Fähigkeit verfügt jeder Mensch – bedingt durch seine individuelle Persönlichkeit jedoch in unterschiedlicher Ausprägung.

Und auch das Erfolgsgeheimnis anhaltend erfolgreicher Unternehmer, Führungskräfte und Mitarbeiter beruht nicht ausschließlich auf ihrer Fachkompetenz. Überwiegend verfügen sie über eine hohe emotionale Intelligenz – die Fähigkeit, eigene Emotionen und die anderer Menschen wahrzunehmen, zu verstehen, sie auszudrücken und sie sinnvoll zu handhaben.

Dass der Stellenwert emotionaler Intelligenz in Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewonnen hat, überrascht nicht: je höher die Position, umso mehr gewinnen auch gerade fachübergreifende Kompetenzen an Bedeutung. Im modernen Arbeitsprozess koordinieren und fördern Führungskräfte die individuellen Ressourcen ihrer Mitarbeiter. Sie gruppieren unterschiedliche Talente und Persönlichkeiten um sich, die den Erfolg des Unternehmens auf allen Ebenen gewährleisten. Der Führungskraft obliegt es, Verantwortlichkeiten festzulegen, unterschiedliche Energien zu bündeln, teilweise konträre Persönlichkeiten miteinander zu verbinden und konkrete Ziele zu definieren. Mit emotionaler Intelligenz kann die Bewältigung dieser Aufgaben entscheidend gefördert und effizienter vorangebracht werden.

Emotionale Intelligenz ist kein Schicksalsgeschenk – vielmehr eine Kombination erlernbarer Einzelfähigkeiten. Sie umfasst alle Bereiche, die zur Verarbeitung inter- und intrapersoneller Informationen notwendig sind. Der Einsatz emotionaler Intelligenz lässt sich kontinuierlich verfeinern und eröffnet so einen Mehrwert an Vorteilen sowohl im beruflichen als auch im persönlichen Umfeld.

Zu den Merkmalen emotionaler Intelligenz zählen –

  • Selbstwahrnehmung - Die Fähigkeit eines Menschen, seine Stimmungen einzuschätzen, Gefühle und Bedürfnisse zu verstehen und zu akzeptieren. Die genaue Kenntnis der eigenen Persönlichkeit umfasst hierbei auch die Fähigkeit, die Wirkung eigenen Handelns auf andere objektiv einzuschätzen.
  • Selbstregulierung - Das planvolle Handeln in Bezug auf betriebliche Faktoren wie Zeit und Ressourcen. Eigene Gefühle und Bedürfnisse werden der Situation angemessen gehandhabt und der konkreten Zielvorgabe untergeordnet.
  • Empathie - Die Fähigkeit, emotionale Befindlichkeiten anderer Menschen wahrzunehmen und adäquat zu reagieren. Im beruflichen Kontext gilt es, auch unausgesprochene Bedürfnisse von Mitarbeitern und Kunden zu befriedigen sowie entstehende Konflikte frühzeitig zu erkennen und ihnen entgegen zu wirken.
  • Motivation - Die Fähigkeit, sich selbst und andere für definierte Aufgaben zu begeistern. Die genaue Kenntnis der eigenen Persönlichkeit sowie der Potenziale und Bedürfnisse der Mitarbeiter ermöglicht es, erfolgreiche Motivationsanreize zu schaffen.
  • Soziale Kompetenz - Die Fähigkeit, im beruflichen Umfeld Kommunikationsstrukturen zu entwickeln, Kontakte zu knüpfen und tragfähige Beziehungen aufzubauen. Dies beinhaltet sowohl das innerbetriebliche Beziehungsmanagement als auch die externe Netzwerkpflege.